Die Rotatorenmanschette und die Verhinderung von Schulterproblemen

Viele Sportler und vor allem Kraftsportler und Bodybuilder haben Probleme mit Ihrer Schulter. Aber nicht nur diese auch Leichtathleten oder Handballer haben oft große Probleme mit Ihrem Schultergürtel. Oftmals kann hier ein trainieren der Rotatoren für eine Verbesserung sorgen. Aber auch diejenigen die bisher noch keine Probleme mit Ihrer Schulter haben sollten sich sehr gut Überlegen Ihre Rotatorenmanschette zur Vorbeugung zu trainieren.

Anfangs treten die Probleme beim Training auf. Oftmals beim schweren Bankdrücken oder Überkopfdrücken, wenn man dann nicht schnell genug reagiert wirkt sich dies auch dann auf den Alltag aus und man hat bei alltäglichen Bewegungen Schmerzen im Schulterbereich. Es ist ratsam egal ob bei der Schulter oder anderen Muskel- oder Gelenkspatien bei auftretendem Schmerz diese zu schonen um schlimmeres zu verhindern.

Das heißt vollständig Ruhen und lieber ein Training ausfallen lassen als die gereizte stelle weiter zu belasten. Denn eine Reizung kann schnell schlimmere folgenden, wie chronische Entzündungen oder gar Risse in der Rotatorenmanschette zur Folge haben. Dies hat dann langwierige Heilungsprozesse, Erholung und Rehabilitation zur Folge. Letztendlich verliert man dann noch viel mehr Zeit, als wenn man einmal ein oder zwei Trainingseinheiten pausiert.

Wichtig ist das man bei starken Beschwerden immer einen Arzt aufsucht um schlimmere Verletzungen auszuschließen. Dieser kann dann oft mit einem MRT (Magnetresonaztomograohie) für Gewissheit sorgen. Dann wird entschieden wie es weiter geht. Wenn man zu Spät reagiert und keine Rücksicht auf seinen Körper nimmt, kann es sein das man einer Operation nicht mehr herum kommt. Oftmals reicht aber auch die Überweisung zum Physiotherapeuten.

Dieser versucht dann die Rotatorenmsanschette zu stärken. Also wieso nicht schon vorher etwas für Supraspinatus, Infraspinatus, Teres minor und Subscapularis (alles Muskeln der Rotatorenmanschettet) tun? Es reicht vollkommen aus zwei bis dreimal die Woche etwas hierfür zu tun. Dies kann auch zur Routine werden und in das feste Aufwärmprogramm mit aufgenommen werden. Es reichen ein paar Sätze für die Rotatoren. Hierfür kann eine Kurzhantel mit wenig Gewicht, der Seilzug oder ein Theraband zur Hilfe genommen werden.

Zusammenfassend lässt sich also sagen das Trainieren der Rotatoren kann nicht nur zu einer Zustandsverbesserung bei Schulterschmerzen führen, sondern diese schon Vorbeugen. Aus diesem Grund sollte das Rotatorentraining in jedem Trainingsplan fester Bestandteil sein.

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.