Seitliche Schultern zu Anfang des Trainings

Breite Schultern sind für ein athletisches Aussehen, insbesondere in der Frontansicht, kaum wegzudenken. So ziemlich jeder, dem es um ein athletisches Erscheinungsbild geht, strebt eben jene breite Schultern an. Wenn die Schultern eine Verbreiterung erfahren, wirkt die Mittelpartie automatisch schmaler. So kann es auch nicht verwundern, dass innerhalb des Krafttrainings die Schultern von den meisten Personen besonders gerne trainiert werden.

Vielen gelingt es auch, ordentlich an Masse in diesem Bereich zuzulegen. Allerdings ist dabei jedoch der Erfolg hinsichtlich der Illusion der Verbreiterung nicht gänzlich ausgeschöpft. Dies hat meines Erachtens maßgeblich damit zu tun, dass die Schultern eher nur massiger werden, insbesondere die vorderen Schlutern, aber die Entwicklung der seitlichen Schultern, vielleicht auch unbewusst, vernachlässigt wird.

Zumeist wird mit Schulter- bzw. Frontdrücken begonnen, und in diese Übung bereits die meiste Kraft und auch Konzentration investiert. Das Seitheben, die wirklich effektiveste Übung für die Verbreiterung zu den Seiten hin, wird fast immer nur im Anschluss an eine Drückübung durchgeführt. Diese Herangehensweise ist indes suboptimal, wenn man tatsächlich breiter werden möchte. Es sind nämlich ganz wesentlich die seitlichen Schultern, welche die Wirkung eines breiten Aussehens vermitteln und die Symmetrie des Obekörpers vorrangig beeinflußen.

Sofern sich also die Schultern nicht im gewünschten Maße zu den Seiten hin entwickeln, sollte dergestalt umgedacht werden, als dass eine Priorisierung des Schultertrainings ins Auge gefasst werden sollte. Demzufolge empfehle ich Personen mit Defiziten in den seitlichen Schulterbreichen mit dem Seitheben zu beginnen. Augrund dieser Vorgehensweise ist noch die vollständige Kraft und Konzentration vorhanden, weil der Trainierende noch völlig frisch ist. Dies sollte dann zur Folge haben, dass innerhalb des Seithebens höhere Gewichte verwendet werden können, was einen höheren Stimulus für die seitlichen Schultern bedeutet und damit folgerichtig mit mehr Wachstum einhergehen sollte. Des Weiteren ist vermöge des höheren Grades an "Frischheit" auch ein besseres "Hineinfühlen" in die seitlichen Schultern möglich. Daraus resultierend kann die Übung intensiver und zugleich korrekter ausgeführt werden. Gerade für die seitlichen Schultern respektive das Seitheben ist die Korrektheit der Ausführung für den Erfolg besonders maßgeblich.

Bei vielen Personen ist zu beobachten, dass die Übung falsch ausgeführt wird, indem beispielsweise Schwung genommen wird oder auch zu stark die vorderen Schulternn eingesetzt werden, um das Gewicht bewältigen zu können. Dies gilt es allerdings zu vermeiden, so der größtmögliche Erfolg sich nur vermittels absoluter Korrektheit in Rede stehender Übung einstellen wird.

Steht bitte bei der Übung ganz leicht mit dem Oberkörper vorgebeugt, da dadurch die seitlichen Schultern noch mehr arbeiten müssen. Beugt euch aber nicht zu weit vor, da in diesem Falle bereits die hinteren Schultern miteinbezogen würden. Hebt die Hanteln direkt neben euren Oberschenkeln befindlich mit leicht angewinkelten Armen an. Dabei sollte der kleine Finger etwas höher liegen als die übrigen Finger. Wenn ihr die Endposition des Anhebens erreicht habt, was knapp oberhalb der seitlichen Schultern anzunehmen ist, liegt also der kleine FInger in der Griffpositionn der Kurzhantel etwas höher. Auch dadurch wird sichergestellt, dass die seitlichen Schultern maximal arbeiten müssen. Lasst die Kurzhanteln dann wieder Richtung Hüften bzw. Richtung Oberschenkel ab. Bringt die Hanteln also nicht bis vor den Bauch zurück, da dadurch die seitlichen Schultern in der negative Phase (in der Phase des Gewichtablassens also) zu stark entlastet würden. Allerdings wird der Nutzen dieser Übung maximiert, wenn die seitlichen Schultern unablässig unter Spannung bleiben, was nicht gewährleistet werden kann, wenn die Hanteln vor den Bauch zurückgeführt werden.

Absolviert vier Leistungssätze Seitheben und macht vorab zwei Aufwärmsätze mit 15 bzw. 12 Wiederholungen. Innerhalb der Leistungssätze, den schweren Sätzen also, empfehle ich pyramidenartig mit dem Gewicht nach oben zu gehen, indem ihr 10, 8, 6 und abermals 6 Wiederholungen ausführt. Achtet auch bei den 6er-Sätzen unbedingt darauf, die Übung korrekt zu auszuführen.

Im Anschluss an das Seitheben sollte dann mit einer Drückübung wie das Schulterdrücken (auch unter Nackendrücken geläufig) fortgefahren werden. Augfgrund der Vorermüdung kann es durchaus der Fall sein, dass etwas weniger Gewicht genommen werden muss. Dies sollte euch aber nicht irritieren, sofern es euch tatsächlich um besser entwickelte seitliche Schultern geht.

Ich bin davon überezugt, dass die seitliche Schultern besser zu entwickeln sind, wenn mit ihnen innerhalb des Schultertrainings begonnen wird.

Probiert es einfach aus! Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg.

Chris.

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.